Kirchenbeitrag

Update zum Kirchenbeitrag

Viele von Ihnen haben diese Woche ein Kirchenbeitragsschreiben in der Post gefunden. Wir wissen, dass eine Vorschreibung in diesen wirtschaftlich schweren Zeiten eine echte finanzielle Herausforderung darstellen kann. Wir haben aber bereits am 3. März den Druckauftrag verschickt und konnten die Aussendung daher nicht mehr stoppen.

Unsere Kirchenbeitragsstelle ist (im Home-Office-Betrieb und DSVGO-konform) besetzt und wird sich um alle individuellen Anliegen kümmern. Wir bitten Sie, sucht das Gespräch mit uns, wenn etwas unklar ist. Unsere Kirchenbeitragsreferentin kümmert sich kompetent um euch. Wir wissen, welche Herausforderungen manche von Ihnen jetzt zu meistern haben. Der Kirchenbeitrag soll dazu nicht auch noch beitragen.

Vielen Dank an alle, die schon gezahlt haben und die ihren Solidaritätsbeitrag leisten, dass wir auch in dieser Zeit für Sie da sein können. Sie ermöglichen alles das und noch viel mehr, was wir im Herz für Sie zusammengestellt haben!

Pfarrer Wolfgang Ernst

Auskünfte zum Kirchenbeitrag

Maria Mair

0732/77 32 60

kirchenbeitrag@linz-evang.at

Bürozeiten

Mittwoch, 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Donnerstag, 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Fragen und Antworten zum Kirchenbeitrag

1. Warum darf die Evangelische Kirche Österreich Kirchenbeitrag einheben?

Aufgrund des Bundesgesetzes 182 vom 6. Juli 1961, dem sogenannten Protestantengesetz, darf die Evangelische Kirche in Österreich zur Deckung Ihres finanziellen Aufwandes von ihren Mitgliedern Beiträge einheben. Die Pfarrgemeinden dürfen ihrerseits zur Deckung ihres finanziellen Aufwandes im Rahmen der Kirchenbeitragseinhebung Zuschläge (die sogenannte Gemeindeumlage) einheben. Die Regelung über die Kirchenbeitragseinhebung und die Verwendung der Kirchenbeiträge erfolgt im Rahmen der kirchlichen Gesetzgebung (Kirchenbeitrags- und Finanzausgleichsordnung).

2. Was geschieht mit dem Kirchenbeitrag?


Der Kirchenbeitrag wird zwischen der Pfarrgemeinde, der Superintendenz (Diözese) und der Gesamtkirche aufgeteilt.

Die Gesamtkirche finanziert mit dem Kirchenbeitrag

  • Gehälter der Pfarrerinnen und Pfarrer und weltlicher MitarbeiterInnen

  • Ausbildungsstätten und Bildungseinrichtungen für die Aus- und Weiterbildung kirchlicher MitarbeiterInnen

  • Erwachsenenbildungseinrichtungen wie z.B. die Evangelische Akademie

  • Öffentlichkeitsarbeit

  • Frauen- und Jugendarbeit

  • Unterstützung für den Religionsunterricht

  • Ökumene

  • Weltmission sowie Entwicklungszusammenarbeit

  • Hochschulseelsorge

  • das Amt für Evangelisation und Gemeindeaufbau

  • Initiativen von Gemeinden und Diözesen


Die Pfarrgemeinde finanziert mit dem Kirchenbeitrag

  • Gehälter der MitarbeiterInnen der Pfarrgemeinde

  • diakonische Projekte innerhalb der Pfarrgemeinde

  • Beiträge zur Ausbildung Ehrenamtlicher

  • Gemeindearbeit (Familien, Jugend, Kinder, Frauen etc.)

  • Unterstützung für den Religionsunterricht

  • Sachaufwände ehrenamtlicher MitarbeiterInnen

  • Pflege und Erhaltung von Gebäuden (Kirche, Gemeindezentrum)

3. Wer hat die Verpflichtung, Kirchenbeitrag zu leisten - wer ist kirchenbeitragspflichtig?


Kirchenbeitragspflichtig ist jede(r) evangelische ChristIn mit Wohnsitz oder Hauptwohnsitz in Österreich ohne Rücksicht auf die Staatsangehörigkeit ab jenem Jahr in dem sie/er das 20. Lebensjahr vollendet.

4. Wer ist von der Verpflichtung, Kirchenbeitrag zu leisten ausgenommen?


Nicht kirchenbeitragspflichtig sind SchülerInnen, Lehrlinge, StudentInnen sowie Präsenz- und Zivildiener. Wenn in einer Ehe beide Ehepartner der evangelischen Kirche angehören, ist jene Person nicht kirchenbeitragspflichtig, die ausschließlich im Haushalt tätig ist.

5. Wie wird der Kirchenbeitrag berechnet?


Als Berechnungs-/Kirchenbeitragsgrundlage dient das steuerpflichtige Einkommen des Vorjahres. Steuerpflichtiges Einkommen ist (einfach ausgedrückt) das Bruttogehalt abzüglich Sozialversicherungsbeitrag. Der Brutto-Netto-Rechner des Bundesministeriums für Finanzen kann Ihnen bei der Berechnung helfen.

Die Kirchenbeitragsgrundlage kann durch diverse Freibeträge vermindert werden:

 

  • Freibetrag für AlleinverdienerInnen: EUR 15,- (AlleinverdienerInnen sind Personen, die eine Unterhaltsverpflichtung gegenüber EhepartnerInnen haben.)

  • Der Kinderfreibetrag je Kind beträgt EUR 22,-. Für Kinder mit Behinderung beträgt der Freibetrag EUR 44,-.

  • Zusätzlich kann von der zuständigen Kirchenbeitragskommission für außerordentliche finanzielle Belastungen ein individueller Freibetrag auf bestimmte Zeit gewährt werden.


Die Berechnung des Kirchenbeitrages erfolgt folgendermaßen:

Von der ermittelten Kirchenbeitragsgrundlage (steuerpflichtiges Einkommen abzüglich möglicher Freibeträge) werden 1% errechnet. Davon erfolgt ein feststehender Abzug von EUR 44,-. Zu dem so errechneten Betrag erfolgt der Zuschlag der Gemeindeumlage Ihrer Pfarrgemeinde. Diese Gemeindeumlage kann zwischen 0% und 25% betragen. Sie wird von der Pfarrgemeinde selbstständig festgelegt. Daher sind die Gemeindeumlagen der Pfarrgemeinden unterschiedlich. 

f

Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Linz - Innere Stadt

Martin-Luther-Platz 2

4020 Linz

Österreich

Kontaktdaten

Telefon +43 732 77 32 60

Telefax +43 732 77 36 73 85

E-Mail pfarramt@linz-evang.at

Bankverbindung

IBAN   AT24 2032 0006 0080 3010

(Pfarrgemeinde)

IBAN   AT23 2032 0006 0080 3028

(Kirchenbeitrag)

BIC   ASPKAT2LXXX

Sparkasse Oberösterreich

© 2014 powered by EARFILM